Der Stall und dessen Inneneinrichtung



Der Stall und dessen Einrichtung sind für das Wohlergehen eines Huhn von großer Bedeutung- 

Die folgenden Bilder zeigen Ihnen einige Ideen eines Stalls von außen und von innen. Die geschriebenen Informationen können Ihnen bei der Planung Ihres Stalls als hilfreiche Anmerkungen dienen.   

Stall

  • sichere Schlafstätte für die Nacht
  • Rückzugsort
  • geschützter Platz für die Eiablage



Maße:

Grundfläche: 
1 qm für 3 Tiere

Material: 
Holz oder Mauerwerk

Fundament: 
Beton oder Betonplatten
Spalten und Ritzen verhindern/abdichten

Stehhöhe von 180 cm erleichtert die Reinigung

-- > Wichtig: 
muss Sicherheit, Helligkeit, gute Durchlüftung, Trockenheit und Zugfreiheit bieten

  


Inneneinrichtung 

Die Inneneinrichtung des Stalls muss sowohl den Bedürfnissen der Hühner entsprechen, aber auch für den Menschen gut begehbar und zu reinigen sein. Jedes Huhn, unabhängig vom Alter und von der Größe, muss zu den Sitzstangen, zu den Legenestern und ans Futter und Wasser kommen können. 


Sitzstange: 


Pro Huhn 30cm Sitzstange 

  • Abstand zur Wand: mind. 35 cm  
  • Mehre Stangen: alle auf gleicher Höhe mit Abstand von 35cm zueinander
  • Muss der höchste Platz im Stall sein 
  • Sinnvoll: Kotbretter


  • Höhe: 

       Eine Höhe von 40-60cm können Hühner durch Hochspringen erreichen.
       Wenn sie höher liegen, muss eine Hühnerleiter angebaut werden. Diese besteht             aus einem (20-30cm breites Brett mit quer darauf befestigten dünnen Leisten als         Sprossen.



Legenester


1 Nest reicht für 3 Hennen. Jedoch sollten immer mind. 2 Nester vorhanden sein. 

Größe: nicht kleiner als B/T/H 30/40/40cm

  • am besten an einem dunklen Platz im Stall, z.B. unter dem Kotbrett
  • Gut geeignet sind Katzentoiletten mit Deckel. Beispiele für geeignete Legenester sind auf dem 4. Foto zu sehen
  • Gemütliches Einstreu: Heu, Stroh



Einstreu   
                                                                   

  • Trocken und feuchtigkeitsabsorbierend

        z.B. Hanfeinstreu, feine Hobelspäne,  gehäckseltes Stroh oder Heu, Sand

  • Wichtig:  feines, kurzfaseriges Material verwenden
  • Langhalmiges Stroh eignet sich nicht als dauerhafte Einstreu. Es verschmutzt sehr schnell und einzelne vollgekotete Stellen lassen sich nicht ausreichend reinigen. Zudem nisten sich in den Halmen sehr gerne Milben ein


--> Ich verwende am liebsten Hanfeinstreu. Es soll Milben abwehrend sein und einzelne feuchte Stellen lassen sich separat entnehmen. Die Einstreu bleibt iM Vergleich zu Hobelspäne länger sauber. 


.

Der Auslauf

Dem Auslauf kommt in der Hühnerhaltung einer entscheidenden Bedeutung zu.  Hier verbringen die Hühner einen große Teils ihres Hühnerlebens.  Daher ist dessen Gestaltung und die Größe maßgeblich für das Wohlergehen der gehaltenen Hühner.

Nur  so lassen sich Unarten wie Federpicken etc. verhindern und kann das normale Verhalten eines Huhns beobachtet werden.

Die folgenden Bilder geben einen kleinen Einblick in mögliche Gestaltungselemente des Auslaufs. Die schriftlichen Infos geben Ihnen wiederum wichtige Informationen für die Gestaltung. 

Größe:
 

Optimal: 10 qm pro Tier.
Bei täglichen zusätzlichen Auslauf im Garten auch etwas weniger.
 

Was braucht ein Hühn, um glücklich zu sein? Gestaltungselemente

  • Ort für „Spannung, Spaß, Abwechslung und leckerem Futter“
  • Befriedigung ihrer Instinkte
  • Ist der Hauptaufenthaltsort 
  • Hat elementaren Einfluss auf ihr Wohlbefinden und ihre Zufriedenheit 
  • Trockenes Staubbad zur täglichen Gefiederpflege


Hühner sind kleine Abenteurer. Sie haben immer eine Mission zu erledigen. Dementsprechend muss der Auslauf abwechslungsreich gestaltet werden. Ecken, Büche, Erhebungen und die auf den Fotos zu sehenden "Spielgeräte für Hühner" bieten Abwechslung und die Möglichkeit anderen Hühnern aus dem Weg zu gehen. 


!!   Hühner sind ehemalige Waldrandbewohner: unbedingt an Schutzmöglichkeiten (Büsche, Bäume, Unterstände) denken –> große, offene Flächen machen Angst.

!! Bei Gefahr durch Beutegreifer zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen: 


Fuchs:
(greift i.d.R. bei Dämmerung und in der Nacht an, aber bei großen Hunger und in der Welpenaufzuchtszeit auch Angriffe am Tage möglich.)
3 Bahnen Stromlitzen um den Auslauf ziehen:
20 cm, 40 cm und 60 cm Höhe und Strom drauf geben und zusätzlich den Zaun eingraben.
Ein Fuchs springt problemlos 140 cm aus dem Stand!

Greifvögel:
(Tagaktiv)
Den Auslauf flächendeckend und lückenlos mit einem Netz überspannen. Am besten eignen sich Teichschutznetze aus dem Baumarkt oder online auf Maß. 
(KEINE OBSTBAUMNETZE! hier verheddern sich sehr schnell kleine Singvögel und verenden).

Mader:
(greift bei Dämmerung an)
Hühner bereits VOR der Dämmerung in den Stall bringen oder für den Abend eine EINBRUCHSSICHERE Voliere an den Stall bauen.


 

Zusätzlich sinnvoll: 

eine Voliere 


Die Aufstallungspflichten für Geflügel der letzten Jahre zeigt sehr deutlich, wie sinnvoll der Anbau einer sicheren Voliere an den Stall ist. Häufig ist dieses gleich zu Beginn der Bauphase des Stalls und des Auslaufs an einfachsten anzubauen.

In Zeiten ohne Aufstallung können die Hühner die Voliere am besten mit benutzen.

!!  
Bitte beachten Sie jedoch, dass in der Regel die Maße der Volieren für eine artentsprechende Haltung nicht ausreichend sind. Daher kann und darf sie in der Regel nur das notwendige Übel während der Aufstallungspflicht sein. In dieser Zeit  muss die Voliere unbedingt ansprechend und durch mehrere Ebenen (Äste etc.) gestaltet werden.  Zudem ist viel Abwechslung absolut notwendig.

Um Aufstallungspflichtkonform zu sein, darf kein Vogelkot an die Hühner gelangen können. Dementsprechend sind die Seiten und die Decke abzudichten. Ab ehesten eignet sich punktgeschweißter Volierendraht und oben drauf eine Plane oder noch besser ein Dach aus z.B. Plexiglas.